Zeitungsbericht zum Nadelschiessen

Die Mitglieder der Jägervereinigung Schrobenhausen waren auch heuer wieder zu Gast bei der königlich privilegierten Feuerschützengesellschaft zum Schießen auf dem Mahlberg. Bereits am Samstag den 22.April traf man sich ab 08:00 Uhr um Gewehre auf ihre Zielgenauigkeit zu überprüfen und gegebenenfalls noch einzustellen. Es waren 13 Mitglieder die von diesem Angebot Gebrauch machten. Am Sonntag den 07. Mai traf man sich wieder ab 08:00 Uhr um mit dem Gewehr die Büchsennadel zu erwerben, geschossen wurde dabei sitzend aufgelegt mit 5 Schuss auf eine Rehbockscheibe und ebenfalls sitzend aufgelegt auf eine 200m Fuchsscheibe, dabei musste jeweils mindesten dreimal die 8 getroffen werden. Ebenfalls konnte an diesem Tag auch die Kurzwaffennadel erworben werden, dabei wurde geübt wie man ein verwundetes Stück Wild mit einer Pistole oder einem Revolver auf kurze Entfernung von maximal 10m von seinen Leiden erlöst. Für diese Übung war es erforderlich auf einer Rehbockscheibe sowie einer Fuchsscheibe jeweils von 5 Schuss dreimal mindestens die 8 zu treffen und auf einer Scheibe mit einem annehmenden Keiler von 5 Schuss mindestens dreimal einen tödlichen Treffer anzubringen. Von den Anwesenden 13 Teilnehmern konnten an diesem Tag fast alle den angestrebten Leistungsnachweis erringen. Der Anteil von älteren Jägern an dieser Veranstaltung war auch heuer etwas größer als der der Jungjäger. Das üben der schießvertigkeit gehört zum täglichen Handwerkszeug der Jäger und muss regelmäßig geübt werden.